myExtraContent1
myExtraContent2
myExtraContent3
myExtraContent7
Stacks Image 629


Wiederaufnahme eines Verfahrens
zu Gunsten des Verurteilten
und Aufhebung eines Urteils




Häufig wird die Auffassung vertreten, ein falsches Urteil könne man einfach wieder aufnehmen und dann einen Freispruch erzielen. Diese Auffassung geht fehl.

Die Rechtskraft und die Rechtssicherheit sind in Deutschland ein sehr hohes Gut, das dazu führt, dass es tatsächlich fast nicht möglich ist, ein rechtskräftiges Urteil aufzuheben. Die wenigsten Verteidiger haben schon eine Wiederaufnahme hinbekommen. Nur wenn das ganze Urteil auf einer Säule ruht, und diese Säule definitiv falsch ist, ist es - einfach gesprochen - möglich, das Urteil mit der Wiederaufnahme aufzuheben. Ein klarer Fall also: Der Zeuge (beispielsweise), der einziger Belastungszeuge ist, hat nachweislich falsch ausgesagt und wurde deshalb auch verurteilt. Dieses ist ein Fall, wo eine Wiederaufnahme des Verfahrens sinnvoll ist und tatsächlich Erfolg hat.

Ein Mandant von mir wurde beispielsweise fälschlicher Weise zu 2 Jahren und 6 Monaten wegen Vergewaltigung verurteilt. Gegen dieses falsche Urteil sind mir die Wiederaufnahme und ein Freispruch gelungen. Da mein Mandant seine Familie verloren hat, seine gut bezahlte Arbeit und sein Haus, hat er und seine Kinder Anspruch auf Schadensersatz in immenser Höhe.
Rechtsanwalt
Götz Klinkenberg
Fachanwalt für Strafrecht
Händelstraße 19
79312 Emmendingen
Telefon
Mobil 
Fax
07641 - 95 97 66
0178 - 289 50 12
07641 - 95 97 71
__________________________
Bundesrechtsanwaltskammer
Qualitätssiegel
der Bundesrechts-
anwaltskammer
myExtraContent10
 

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten und benutzerfreundlich zu machen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung